RECHTE EINES KREBSPATIENTEN - die Angst vor Krebs minimieren



Rechte eines Krebspatienten

                            §73

              §13                                         §275                                           §630                                                                                          §616

1. Zweitmeinung

Es ist immer sinnvoll, sich von so einer Erkrankung die Zweitmeinung eines anderen Arztes einzuholen.

2. Das Recht nein zu sagen

Niemand muss dem zustimmen, was ein Arzt sagt. Er kann nur zu etwas raten. Lasst Euch nicht zu etwas drängen. 
Informiert Euch!

3. Behindertenausweis

3.1  Ein Schwerbehindertenausweis soll ein Ausgleich für die Nachteile sein, die einem durch die Erkrankung entstehen.
Aber keiner kommt deswegen auf Dich zu. Bei dem zuständigen Versorgungsamt kannst Du Dir einen Antrag zuschicken
lassen. Er wird zeitlich auf ca. 5 Jahre begrenzt sein und wird rückwirkend bescheinigt. Nach diesen 5 Jahren erfolgt eine
Überprüfung des Gesundheitszustandes.

Schwerbehindertenausweis

Pflege durch Angehörige 

3.2  Der Grad der Behinderung wird vom Versorgungsamt festgelegt. Meist ist es mindestens 50%. Hier ein Link mit einigen
Infos dazu:

Hilfestellungen / Schwerbehindertenausweis/ 
Behinderung Tumorerkrankung

3.3  Durch einen Behindertenausweis bekommst Du steuerliche Vorteile. Ebenso können einige Ausgaben erstattet werden.

Nachteilsausgleich - Steuerfreibeträge
Von der Steuer absetzen


3.4  Wenn Du nach 5 Jahren wieder einigermaßen gesund bist, können Dir die Prozente wieder abgesprochen werden!


3.5  Durch den Behindertenausweis bekommst Du einen Kündigungsschutz.


3.6  Mehr Urlaubstage beim Arbeitgeber und noch einiges mehr.

Hilfestellungen

4.   Pflegestufe

Nach einem Krankenhausaufenthalt mit OP und Chemo braucht man Unterstützung zu Hause. Sind keine Angehörigen
vorhanden, bekommst Du auf jeden Fall eine Pflegestufe. Eigene Aktivität ist erwünscht.

Pflegestufe Krebs
Pflegegeld Krebs
Pflege durch Angehörige

5.   Was übernimmt die Krankenkasse?

5,1 Taxifahrten zu einer Chemo werden von der Krankenkasse bezahlt. Vorher mit Krankenkasse und Taxiunternehmen         
absprechen, wie das läuft.


5.2. Freistellung für Zuzahlungen (zum Beispiel in der Apotheke) ist ab ca. 1% des Bruttogehaltes möglich. Nachweis der
chronischen Erkrankung ist vorzulegen. Eigeninitiative ist erforderlich.

5.3 Perücken nach der Chemo werden erstattet. Leider ist es oft so, dass für eine Beratung in den Läden eine Gebühr
geordert wird, die nicht erstattet wird.

Perücke auf Rezept 
  
5.4 Die Krankenkasse bezahlt nur für 78 Wochen (1,5 Jahre) Krankengeld (ca. 90% des Nettogehaltes) oder innerhalb
von 3 Jahren!! 
Arbeitest du nach den 1,5 Jahren wieder normal und bekommst nach einem Jahr wieder ein Rezidiv, erhälst Du kein
Krankengeld!
Bekommst Du aber nach 3,5 Jahren ein Rezidiv, wird von vorne gerechnet mit 78 Wochen Krankengeld.
Das gilt auch sonst für dieselbe Krankheit innerhalb der 3 Jahre.


5.5 Sonstige Erstattungen der Krankenkasse:

Kostenerstattung

6. Arbeitsunfähig oder Erwerbsminderungsrente

Erwerbsunfähigkeit

7. Unterstützung

7.1    Sozialberater z. B. im Krankenhaus
7.2    Anspruch auf Sozialleistungen

Wegweiser zu Sozialleistungen
Patientenrechte und Sozialleistungen

7.3    Integrationsfachdienst IFD

Beratung 

8. Behandlungsfehler

Behandlungsfehler


>